15.04.2014
Ausgabe 2/2014, S. 8
PDF-Datei

Schutz vor Infektionen

Der richtige Weg

In der Hausarztpraxis kommen krankheitserregende Keime häufiger vor als anderswo. Deshalb ist es enorm wichtig, sich selbst und die Patienten vor vermeidbaren Infektionen zu schützen.
© Coloures-Pic – fotolia.com
© Coloures-Pic – fotolia.com

Nadelstichverletzungen gehören in Arztpraxen zu den häufigsten Arbeitsunfällen – vor allem zu den vermeidbaren. info praxisteam hat dem sicheren Umgang mit der Nadel deshalb bereits einen ausführlichen Beitrag gewidmet.

Doch für eine gefährliche Infektion braucht es keinen Unfall. Bereits der sorglose Umgang mit infektiösen Patienten kann dazu führen, dass Krankheitserreger in den Körper gelangen. Infektionen lassen sich durch geeignete Schutz- und Hygienemaßnahmen weitgehend unterbinden. Dazu sollten Wände und Decken in der Praxis leicht zu reinigen und zu desinfizieren sein. Und natürlich muss das auch regelmäßig gemacht werden. Handwaschplätze müssen fließend kaltes und warmes Wasser haben und die Armaturen ohne Handberührung benutzbar sein. Das sorgt für die richtigen Rahmenbedingungen. Dass Schutzkleidung und Schutzhandschuhe immer dann zu tragen sind, wenn mit einer besonderen Ansteckungsgefahr zu rechnen ist und dass in der Arztpraxis mit kochfesten Materialien oder Einwegtüchern gearbeitet wird, sollte selbstverständlich sein. Übrigens: Auch unter dem Ehering sammeln sich viele Keime.

Gefahrenquelle Blut

Zu den Tätigkeiten mit besonderem Gefährdungspotenzial gehört der Umgang mit Urin und Blut. Die häufigsten blutübertragbaren Virusinfektionen sind Hepatitis B, Hepatitis C und HIV. Die Viren können durch Kontakt mit Schleimhäuten und verletzter Haut ins Blut gelangen. Blut ist zwar mit Abstand die Körperflüssigkeit mit dem größten Infektionsrisiko, aber auch Urin birgt ein Gefahrenpotenzial. Harnwegsinfektionen sind häufig, vor allem bei Patienten mit einem Blasenkatheter.

Immer wenn Sie mit Urinbechern oder -röhrchen zu tun haben, sollten Sie deshalb Einweghandschuhe tragen. Ziehen Sie die Handschuhe immer auf vollständig trockene Hände und wechseln Sie die Handschuhe, wenn die Hände schwitzen. Denn durch Feuchtigkeit im Handschuh quillt die Haut auf und wird durchlässiger für schädliche Substanzen. Und wenn etwas ins Auge spritzen könnte, tragen Sie eine Schutzbrille.

Dass Körperflüssigkeiten beim Umfüllen nie mit dem Mund pipettiert werden, versteht sich von selbst. Mit Blut und Körperflüssigkeiten benetzte Geräte und Instrumente müssen vor der Reinigung und Desinfektion auch sterilisiert werden.

Weniger waschen

Hygieneplan
Quelle: Berufsgenossenschaft für Gesundheitsdienst und Wohlfahrtspflege, Download unter bit.ly/1gePVEl
Was Sie wissen sollten, verrät der Hautschutz- und Hygieneplan für die Arztpraxis.

Nach Tätigkeiten mit Infektionsgefahr müssen die Hände gereinigt und danach eine geeignete Händedesinfektion durchgeführt werden. Das klingt in der Hausarztpraxis wie eine Selbstverständlichkeit und tatsächlich gehören Händedesinfektion und weitere Hygienemaßnahmen für die meisten Mitarbeiter in Praxen und Krankenhäusern sehr wohl zum Alltag. Doch leider nicht immer häufig und intensiv genug.

Generell gilt: Waschen Sie Ihre Hände weniger, desinfizieren Sie sie viel öfter. Das hat den Vorteil, dass Sie Ihre Haut besser schützen, denn die Desinfektion mit rückfettenden Mitteln schont Ihre Haut, während das Händewaschen sie auslaugt. Reiben Sie das Desinfektionsmittel in die trockenen Hände ein und denken Sie auch an Problemzonen wie Fingerzwischenräume, Fingerseitenkanten, Fingerkuppen, Daumen und Handgelenke.

Faktor Hautpflege

Hautpflege ist nicht nur eine Frage der Ästhetik. Ein Pflegemittel schützt die Haut und vermindert damit auch die Infektionsgefahr. Nach dem Händewaschen und zum Arbeitsende sollten Sie eine mindestens kirschkerngroße Menge des Pflegemittels auf den Handrücken auftragen und sorgfältig ein

massieren. Besonders empfehlenswert sind Produkte ohne Duft- und Konservierungsstoffe, denn diese Substanzen können die Haut reizen und sogar Allergien hervorrufen.

Hygiene ist ein wichtiger Teil eines funktionierenden Qualitätsmanagements in der Praxis. Unter QM-Gesichtspunkten sollten Sie deshalb folgende Hygiene-Punkte beachten:

Zuverlässig dokumentieren

Hautpflege
Quelle: Jochen Tack
einAlle machen mit: Hautschutz und Handhygiene sind in der Hausarztpraxis sehr wichtig, ein Hygieneplan sollte die Details verbindlich regeln.

Neue Abläufe in der Praxis erfordern in der Regel auch eine Anpassung des Hygieneplans. Und ganz wichtig: Nicht nur neue Mitarbeiter müssen in Hygieneabläufen entsprechend geschult werden, sondern auch das altgediente Stammpersonal braucht ab und an eine Auffrischung. Alle entsprechenden Maßnahmen sollten dokumentiert werden und wenn gegen Hygienemaßnahmen verstoßen wird, muss das der Praxisleitung gemeldet werden.

Webtipps