Icon
Gesundheitskurse der AOK
Bewegung, Ernährung, Stressbewältigung - Das Angebot der AOK zu Gesundheitsthemen ist vielfältig. Das Kursangebot in Ihrer Nähe finden Sie hier ...


Editorial: Misstöne vermeiden


Wolfgang van den Bergh

Beim Umgang mit kleinen stacheligen Tieren sollte man Vorsicht walten lassen; das gilt natürlich auch für die Individuellen Gesundheitsleistungen, kurz IGeL genannt. Wer sie in der Praxis anbietet, ohne klare Regeln zu beachten, sollte darauf gefasst sein, dass Patienten durchaus irritiert reagieren können.  mehr …





© jc - stock.adobe.com

Rezeption

Rollen im Team: Gemeinsam stark

Wenn in einem Team alle gut miteinander arbeiten und ihre Stärken ausspielen, ist dieses Team mehr als die Summe seiner Teile. Auch in einer gut geführten Hausarztpraxis lohnt es sich, vermehrt auf die unterschiedliche Erfahrungen der Mitarbeiter zu setzen. Dazu sollte jeder seine Rolle kennen. Es hilft dem Team und jedem seiner Mitglieder, sich der eigenen Stärken und Schwächen bewusst zu werden. Welche typischen Rollen es gibt und wie man daraus gut funktionierende Strukturen schafft, lesen Sie hier


© Elnur - stock.adobe.com

Was hilft gegen gewalttätige Patienten?

Aggressivität gegenüber Ärzten und Praxispersonal scheint ein zunehmendes Problem zu sein. Immerhin haben schon mehr als 90% aller Hausärzte Erfahrungen mit verbalen und körperlichen Angriffen gemacht. Leider heißt das, dass sich jedes Praxisteam mit dem Thema auseinandersetzen und klare Regeln für den Umgang mit schwierigen Patienten aufstellen sollte. Was Sie sonst noch beachten müssen, um gefährliche Situationen so weit wie möglich zu vermeiden und zu deeskalieren, erfahren Sie hier


© photomim - stock.adobe.com

Sprechstunde

DMP Asthma – jetzt auch für die Jüngsten

Künftig können Kinder bereits ab einem Alter von zwei Jahren im DMP Asthma behandelt werden. Insbesondere die Anforderungen an die Diagnostik, die differenzierte Therapieplanung und die medikamentöse Dauertherapie wurden in der neuen Richtlinie um altersgruppenspezifische Regelungen ergänzt. Was das für das Praxisteam bedeutet und welche Aufgaben bisher auch schon von MFA übernommen wurden, können Sie in einer Übersicht nachlesen. mehr …


Icon

Praxisorganisation

Fehler im Praxisalltag: Warum nahm der Patient zu viel Vitamin D ein?

Eine potenzielle Fehlerquelle in der Eingabemaske des Praxisverwaltungssystems zum Bundeseinheitlichen Medikationsplan (BMP) kann dazu führen, dass Medikamente nicht in der vorhergesehenen Weise eingenommen werden: Denn die Maske erlaubt zwar die Eingabe von „Bemerkungen" wie einer Einnahmeanweisung – beim geschilderten Fall sollte diese einmal wöchentlich erfolgen -, gibt beim Ausdruck des Medikationsplans diese Bemerkungen jedoch nicht wieder. Was heißt das für das Praxispersonal? mehr …


© M-SUR - stock.adobe.com

Wie sinnvoll sind manche IGe-Leistungen?

Das Angebot an individuellen Gesundheitsleistungen (IGeL), die derzeit in Praxen angeboten werden, ist inzwischen auf mehrere hundert Positionen angewachsen. Dass nicht jede Leistung sinnvoll ist, darf man bei dieser Menge erwarten. Aber wie bringt man mehr Transparenz in den IGeL-Katalog? Wie trennt man sinnvolle von weniger sinnvollen Angeboten? Dazu lesen Sie hier mehr